Die Strategie „Papillon“ zeigt auf, wie sich der Gemeinderat von Urdorf den Wirtschaftsraum „Nord“ im Jahre 2030 vorstellt. Als grösster Wirtschaftsraum, welcher durch die Limmattalbahn direkt erschlossen ist, hat sich der Wirtschaftsraum „Nord“ zu einem lebendigen und dichten Raum entwickelt. Dieser wird lokal als auch regional als Anziehungspunkt wahrgenommen. Die maximale Erreichbarkeit des Wirtschaftsraum „Nord“ mit leistungsfähigem ÖV- und MiV-Anschlüssen ermöglicht unkompliziertes Zu- und Wegpendeln im Grossraum Zürich. Die Achse entlang der Limmattalbahn hat sich zu einem Gebiet mit modernen Gebäuden mit besonders guter Gestaltung entwickelt.

Es wird auch für Co-Working-Spaces, Konferenzzonen, Hotels sowie in Teilgebieten sogar „Wohnen“ etc. genutzt. Arbeitsumfeld-Dienstleistungen, wie Kantinen, Kinderhütedienste, Fitness und Wellness runden das Angebot ab. Die Nutzungen entlang der Strassenräume öffnen sich gegen die Strasse hin und das Gebiet ist durchlässig und attraktiv gestaltet. Die EG-Nutzungen sind öffentlich zugänglich oder zumindest einsehbar. Die Aussenräume sind einladend. Der Südabschluss „Luberzen, Birmensdorferstrasse“ ist ausgebaut und modernisiert. Die Erschliessung des Gebietes „Luberzen, Grossmatt“ ist optimiert. Die LTB-Haltestelle ist maximal in die erweiterte Kantonsschule eingebunden.
Die Erschliessung durch den Langsamverkehr ist gefördert:  An allen neuralgischen Stellen im Wirtschaftsraum „Nord“ stehen E-Bike-Stationen zur Verfügung und die Beschilderung für Fussgänger und Radfahrer ist attraktiv und übersichtlich. Die Mehrheit der Parkplätze ist unterirdisch, entlang der Strassen reihen sich Bäume.

-> Flyer auf der Homepage Urdorf

-> Bedeutung der Limmattalbahn für Urdorf